Canon EF 24-105mm f/4L IS USM
 

Canon EF 24-105mm f/4L IS USM

In diesem Testbericht



SEITE 3

» Beispielbilder «

» Fazit «

» Weitere Informationen «


Inhaltsverzeichnis


Das EF 24-105mm f/4L IS USM ist ein hochwertiges Universalzoom aus der Canon L-Serie und das einzige solche, das einen Bildstabilisator besitzt. Es verlangt ein ernsthaftes finanzielles Engagement aber auch die Vollformat-Kameras, für die dieses Objektiv gedacht ist, gibt es nicht für kleines Geld.

Einsatzzweck

Universell

Für ein Universalzoom sind 24 mm eine hervorragende Anfangsbrennweite, die weitwinklige Aufnahmen ermöglicht. Im Vergleich zu den üblichen 28 mm, die günstigere Objektive bieten, bekommt man mit 24 mm deutlich mehr ins Bild. Das Objektiv ist für Landschaften, Gruppenaufnahmen, Einzelportraits, Gebäude oder z.B. Familienfeste gut geeignet. Ein Standard Universalzoom­objektiv wie dieses darf natürlich auch in keinem Urlaub fehlen. Mit den 105 mm am Ende des Zoombereichs kann man Entferntes deutlich näher heranholen auch wenn diese Brennweite natürlich nicht lang genug ist, um z.B. ernsthafte Tierfotografie zu betreiben. Daher wird das Objektiv auch gerne mit einem Telezoom wie dem EF 100-400mm f/4.5-5.6L IS USM kombiniert.

Indoor-Veranstaltungen

Die Offenblende des Objektivs ist mit f/4 zwar nicht sensationell aber zumindest steht diese Blende über den gesamten Zoombereich zur Verfügung und im Telebereich ist das immerhin eine Blendenstufe besser, als die meisten günstigeren Objektive bieten. Bei wenig Licht brauchst Du hohe ISO-Werte um z.B. eine Party oder eine andere Indoor-Veranstaltung zu fotografieren aber zumindest bietet das Objektiv einen brauchbaren Bildstabilisator, der um 3 Blendenstufen längere Belichtungszeiten ermöglicht. Deshalb würde ich das Objektiv trotzdem für Indoor-Veranstaltungen empfehlen - insbesondere für solche, die tagsüber stattfinden. Ein Bildstabilisator kann aber keine Unschärfe durch ein sich bewegendes Subjekt verhindern (das kann nur eine kürzere Belichtungszeit). Das EF 24-70mm f/2.8L USM (das keinen Bildstabilisator hat) und im APS-C-Bereich das EF-S 17-55mm f/2.8 IS USM sind für Aufnahmen bei wenig Licht besser geeignet. Eine weitere Möglichkeit ist es, für Situationen mit wenig Licht ein zusätzliches kompaktes Festbrenn­weiten­objektiv, das für die Available Light Fotografie gedacht ist, mitzunehmen (z.B. das EF 50mm f/1.4 USM oder das EF 50mm f/1.8 II). Natürlich kann auch ein Blitz bei zu wenig Licht hilfreich sein, obwohl das Blitzen auch schnell die ganze Lichtstimmung aus dem Bild nehmen kann.

Gewicht und Größezum Beginn der Seite

Gewicht

Das EF 24-105mm f/4L IS USM gehört nicht gerade zu den leichtgewichtigen oder kompakten Objektiven. Es wiegt 665 g.

Objektiv Gewicht [g]  
Canon EF 24-105mm f/4L IS USM 665

Gewicht mit weiteren Objektiven vergleichen:

 

Canon EF-S 10-22mm f/3.5-4.5 USM 385
Canon EF-S 15-85mm f/3.5-5.6 IS USM 571
Canon EF 16-35mm f/2.8L II USM 635
Canon EF 17-40mm f/4L USM 473
Canon EF-S 18-55mm f/3.5-5.6 IS II 196
Canon EF-S 18-135mm f/3.5-5.6 IS 449
Canon EF 24mm f/2.8 IS USM 276
Canon EF 24-70mm f/2.8L II USM 802
Canon EF 24-70mm f/2.8L USM 909
Canon EF 28mm f/1.8 USM 308
Canon EF 28mm f/2.8 IS USM 256
Canon EF 40mm f/2.8 STM 123
Canon EF 50mm f/1.2L USM 545
Canon EF 50mm f/1.4 USM 267
Canon EF 50mm f/1.8 II 121
Canon EF 50mm f/2.5 Compact Macro 280
Canon EF-S 55-250mm f/4-5.6 IS 390
Canon EF-S 55-250mm f/4-5.6 IS II 390
Canon EF-S 60mm f/2.8 Macro USM 333
Canon EF 70-200mm f/2.8L IS II USM 1.484
Canon EF 85mm f/1.8 USM 392
Canon EF 100mm f/2.8 Macro USM 582
Canon EF 100mm f/2.8L Macro IS USM 621
Canon EF 100-400mm f/4.5-5.6L IS USM 1.486
Canon EF 300mm f/2.8L IS II USM 2.350
Canon EF 300mm f/2.8L IS USM 2.538
Tamron AF 70-300mm F/4-5.6 Di LD MACRO 1:2 (für Canon) 453


Größe

Das EF 24-105mm f/4L IS USM misst 83 mm (Durchmesser) × 107 mm (Länge).

Kamera

Mit diesen Werten vergleichen:

Länge: mm
Durchmesser: mm

Handhabung und Verarbeitungzum Beginn der Seite

Hält man das EF 24-105mm f/4L IS USM in der Hand, spürt man sofort, dass es sich um ein Objektiv der L-Serie handelt. Nicht nur, weil es den charakter­istischen roten Ring in der Nähe der Frontlinse aufweist, sondern auch weil es sehr hochwertig verarbeitet ist und einen durchweg soliden Eindruck macht. Das Objektivbajonett ist aus Metall gefertigt und daher weniger anfällig für Verschleiß, als die Varianten aus Plastik. Canon hat dem EF 24-105mm f/4L IS USM außerdem eine Wetterversiegelung spendiert, die das Objektiv vor Staub und Feuchtigkeit schützt und so auch den Einsatz bei leichtem Regen ermöglicht.

Die Zoom- und Fokusringe sind wohl positioniert und von angenehmer Größe wobei der Fokusring etwas Spiel aufweist. Allerdings beeinflusst das nicht die Präzision des Fokus - weder beim Autofokus, noch beim manuellen Fokussieren. Der ringförmige Ultraschall Fokusmotor findet schnell, mit hoher Genauigkeit und fast lautlos den perfekten Fokus. Außerdem kann in den Autofokus jederzeit manuell eingegriffen werden, ohne dass vorher auf MF geschaltet werden muss. Das macht vor allem im One-Shot AF Modus Sinn und ist ein deutlicher Vorteil dieses Fokusantriebs im Vergleich zu konventionellen Mikromotor­antrieben.

Bildstabilisator

Das Objektiv ist mit einem Bildstabilisator ausgestattet, der die Verwendung von um 3 Blendenstufen längeren Verschluss­zeiten ermöglicht. Das heißt, dass man ohne Stativ bei 100 mm Brennweite mit 1/13 s statt 1/100 s fotografieren kann. Natürlich ist das mehr ein theoretischer Wert denn wenn man nicht gerade ein Stillleben fotografiert, bekommt man bei solchen Verschluss­zeiten schon durch die Bewegung des Motivs Bewegungsunschärfe ins Bild. Dennoch finde ich den Bild­stabilisator sehr nützlich auch wenn das verbaute Modell nicht für Schwenkaufnahmen (z.B. ein durch's Bild fahrendes Rennauto) geeignet ist. Laut Benutzerhandbuch soll es auch bei Verwendung eines Stativs ausgeschaltet werden.

Zubehör

Im Lieferumfang des EF 24-105mm f/4L IS USM befindet sich ein Standard Objektiv­beutel und eine Streulichtblende. Letztere ist zwar nicht aus dem moderneren angerauhten Plastik hergestellt (das wesentlich weniger empfindlich für Kratzer ist, als das hier verbaute hochglänzende Plastik) aber sie hilft effektiv Streulichtreflexionen (die entstehen, wenn eine helle Lichtquelle wie die Sonne im Bild ist) zu vermeiden. Auch dem Kontrast- und Farbsättigungsverlust, der entsteht, wenn eine helle Lichtquelle von der Seite auf die Frontlinse scheint, wirkt die Streulichtblende gut entgegen.

Die Streulichtblende ist tulpenförmig und klein genug um jederzeit einen guten Zugriff auf die 77 mm Filterfassung zu erlauben. Die Verwendung von Zirkular­polfiltern und anderen Filtern, die je nach Sonnenstand rotiert werden müssen, ist daher problemlos möglich - auch, weil die Frontlinse sich weder beim Fokussieren, noch beim Zoomen dreht.

SEITE 1

Handhabung

SEITE 2

Bildqualität

SEITE 3

Fazit

 

zum Beginn der Seite