Canon EF-S 55-250mm f/4-5.6 IS II
 

Canon EF-S 55-250mm f/4-5.6 IS II

In diesem Testbericht



SEITE 3

» Beispielbilder «

» Fazit «

» Weitere Informationen «


Inhaltsverzeichnis

Hinweis: für dieses Objektiv gibt es ein Vorgängermodell: Canon EF-S 55-250mm f/4-5.6 IS


Das EF-S 55-250mm f/4-5.6 IS II ist ein weit verbreitetes Objektiv. Es wird einzeln oder im Twin-Kit mit dem EF-S 18-55mm f/3.5-5.6 IS II als Beigabe zum Kamerakauf erworben. Kein Wunder, denn diese beiden Objektive decken zusammen einen effektiven Brennweitenbereich von 29 mm bis 400 mm ab. Außer für den Ultraweitwinkeleinsatz reicht dieser Brennweitenbereich für so ziemlich alles, was man fotografieren kann.

Einsatzzweck

Tiere & Sport

Die effektive Brennweite von 400 mm ist selbst für kleinere Tiere wie Vögel ideal. Und um die Tiere in den Kontext ihrer Umgebung zu stellen, kann man bis auf 88 mm herauszoomen. Allerdings verlangt die Tier- und Sportfotografie auch niedrige Blendenzahlen um kurze Belichtungszeiten zu ermöglichen. Das EF-S 55-250mm f/4-5.6 IS II bietet im Weitwinkelbereich zwar eine Offenblende von f/4, aber im wichtigen Telebereich nur f/5.6. Immerhin wurde ein sehr guter Bildstabilisator verbaut, der bei den langsameren Belichtungszeiten zumindest Verwackelungsunschärfe verhindern kann - das hilft aber natürlich nicht gegen die Bewegungsunschärfe sich schnell bewegender Tiere oder Sportler.

Portraits

Die kürzeste Brennweite des EF-S 55-250mm f/4-5.6 IS II ist für die Portraitfotografie ideal. Auch für diesen Anwendungszweck wären niedrigere Blendenzahlen natürlich besser, aber f/4 ist hier schon ganz brauchbar. Durch den großen Zoombereich des Objektivs gewinnt man auch im Portraitbereich Flexibilität und kann so Aufnahmen aus größerer Entfernung machen.

Gewicht und Größezum Beginn der Seite

Gewicht

Auch wenn das EF-S 55-250mm f/4-5.6 IS II fast doppelt so "schwer" ist, wie das EF-S 18-55mm f/3.5-5.6 IS II (mit dem es oft kombiniert wird) ist es dennoch für die angebotene Brennweite ein sehr leichtes Objektiv. Es bringt 390 g auf die Waage.

Objektiv Gewicht [g]  
Canon EF-S 55-250mm f/4-5.6 IS II 390

Gewicht mit weiteren Objektiven vergleichen:

 

Canon EF-S 10-22mm f/3.5-4.5 USM 385
Canon EF-S 15-85mm f/3.5-5.6 IS USM 571
Canon EF 16-35mm f/2.8L II USM 635
Canon EF 17-40mm f/4L USM 473
Canon EF-S 18-55mm f/3.5-5.6 IS II 196
Canon EF-S 18-135mm f/3.5-5.6 IS 449
Canon EF 24mm f/2.8 IS USM 276
Canon EF 24-70mm f/2.8L II USM 802
Canon EF 24-70mm f/2.8L USM 909
Canon EF 24-105mm f/4L IS USM 665
Canon EF 28mm f/1.8 USM 308
Canon EF 28mm f/2.8 IS USM 256
Canon EF 40mm f/2.8 STM 123
Canon EF 50mm f/1.2L USM 545
Canon EF 50mm f/1.4 USM 267
Canon EF 50mm f/1.8 II 121
Canon EF 50mm f/2.5 Compact Macro 280
Canon EF-S 55-250mm f/4-5.6 IS 390
Canon EF-S 60mm f/2.8 Macro USM 333
Canon EF 70-200mm f/2.8L IS II USM 1.484
Canon EF 85mm f/1.8 USM 392
Canon EF 100mm f/2.8 Macro USM 582
Canon EF 100mm f/2.8L Macro IS USM 621
Canon EF 100-400mm f/4.5-5.6L IS USM 1.486
Canon EF 300mm f/2.8L IS II USM 2.350
Canon EF 300mm f/2.8L IS USM 2.538
Tamron AF 70-300mm F/4-5.6 Di LD MACRO 1:2 (für Canon) 453


Größe

Das EF-S 55-250mm f/4-5.6 IS II misst 70 mm (Durchmesser) × 107 mm (Länge).

Kamera  (nur APS-C)

Mit diesen Werten vergleichen:

Länge: mm
Durchmesser: mm

Handhabung und Verarbeitungzum Beginn der Seite

Bei günstigen Objektiven wird wenig Metall und viel Plastik verbaut. Das ist natürlich für das Objektivbayonett schlecht (weil es früher verschleißen wird) aber zumindest für das Gewicht des Objektivs vorteilhaft. Beim EF-S 55-250mm f/4-5.6 IS II sieht das verbaute Plastik zumindest optisch ansprechend aus und fühlt sich solide an. Oft wird behauptet, dass das EF-S 55-250mm f/4-5.6 IS II im Vergleich zum Vorgängermodell (dem EF-S 55-250mm f/4-5.6 IS) eine geringere Verarbeitungsqualität aufweist. Ich denke aber, dass sich diese Behauptung haupsächlich darauf bezieht, dass das neuere Objektiv keinen kleinen weißen Knopf hat, an dem man das Bayonett mit der Kamera ausrichtet, sondern nur einen weiß aufgedruckten Punkt, der aber den selben Zweck erfüllt. Der 38 mm lange Zoomring des neueren Objektivs hat dafür (anders als beim Vorgängermodell) kein Spiel, sondern spricht sehr direkt an. Allerdings kann er manchmal etwas haken, weshalb das Objekiv auch keine Zoomverriegelung benötigt (es hat auch keine). Das EF-S 55-250mm f/4-5.6 IS II bietet keine Staub- oder Feuchtigkeitsversiegelung an und Canon legt außer dem Objektivdeckel und -rückdeckel keinerlei Zubehör bei. Eine Streulichtblende kann aber als Zubehör erworben werden.

Das Objektiv hat einen modernen Bildstabilisator, der einen Blenden­stufen­gewinn von 4 Blendenstufen bietet. Benutzt man das Objektiv also bei längster Brennweite (400 mm effektiv) kann man Belichtungszeiten von bis zu 1/25 s ohne Stativ benutzen! Allerdings kann der Bildstabilisator natürlich nicht vor Bewegungsunschärfe schützen, die durch ein sich bewegendes Subjekt entsteht.

Autofokus

Anstelle moderner Ultraschallmotoren kommt beim EF-S 55-250mm f/4-5.6 IS II ein konventioneller Mikromotor zum Einsatz. Aus meiner Sicht ist das die größte Schwachstelle an diesem Objektiv. Weshalb? - Wie gesagt, ist das Objektiv aufgrund seiner Spezifikationen gut für Tier- und Sportfotografie geeignet aber gerade bei dieser Art der Fotografie hat man es in der Regel mit sich schnell bewegenden Subjekten zu tun und benötigt also einen schnellen und guten Autofokus. Der Autofokus des EF-S 55-250mm f/4-5.6 IS II ist zwar sehr präzise aber - vor allem im Telebereich - sehr langsam. Ich habe testweise versucht, einem nah über dem Boden fliegenden Vogel mit dem Objektiv zu folgen aber wann immer das Objektiv auf den Hintergrund scharfgestellt hatte, hat es viel zu lange gedauert, bis es den Vogel wieder scharf hatte. Ultraschallmotoren sind normalerweise wesentlich schneller aber auch wesentlich teurer zu bauen, weshalb man die Autofokus-Leistung des EF-S 55-250mm f/4-5.6 IS II natürlich in den Kontext seines geringen Preises stellen muss.

Wer einen Zirkular-Polfilter am EF-S 55-250mm f/4-5.6 IS II einsetzen will, sollte sich auf ständiges Neukonfigurieren gefasst machen, denn das Front-Element dreht sich beim Fokussieren, weshalb man nach jedem Scharfstellen auch den Filter neu einstellen muss. Auch wenn es also einige Nachteile gibt, ist das EF-S 55-250mm f/4-5.6 IS II trotzdem ein brauchbares Objektiv, das einen großen Zoombereich mit kleinen Maßen und geringem Gewicht verbindet. Als Nächstes schauen wir uns die Bildqualität an...

SEITE 1

Handhabung

SEITE 2

Bildqualität

SEITE 3

Fazit

 

zum Beginn der Seite